3.Runde für Rafael Artho und Björn Vogel in Niederlenz in der 1.Liga

Nur 3 Punkte aus 3 Spielen

Der Tanz auf 2 Hochzeiten geht weiter für das junge Mosliger Team Rafael Artho und Björn Vogel. In der Junioren Nationalmannschaft haben sich die beiden jungen Mosliger für die Junioren Europameisterschaft 2018 in Bazenheid qualifiziert. Jetzt stehen noch einige harte Trainings mit dem Nationaltrainer auf dem Programm neben 2 Länderkämpfen gegen Österreich, Frankreich und Deutschland im April.

Und als 2. Hochzeit geht man in der Schweizermeisterschaft in der 1.Liga auf Punktjagd, denn auch hier hatte man noch einiges vor. Man will den Final der 1.Liga erreichen. 18 Teams kämpfen um die 6 Finalplätze der 1.Liga mit den Medaillen und Aufstieg in die Nat. B und auch gegen die 4 Abstiegsplätze in die 2.Liga. Die Luft zwischen Erfolg ( Platz 1 – 6 ) und Misserfolg ( Platz 15 – 18 ) ist sehr eng, denn viele Teams liegen gleich auf.  Der Start war mit 16 Punkten aus 7 Spielen geglückt, so sollte es weiter gehen im Team Artho / Vogel.

Die nächste Runde stand in Niederlenz auf dem Programm, eine etwas andere Sporthalle, als man sich sonst gewöhnt ist, aber als junge Sportler, sollte dies ja kein Problem sein. Die Halle ist mehr Konzertsaal, als Sporthalle. Sicher ein Vorteil für die Gastgeber Seon Niederlenz, eine Mannschaft mit sehr viel Erfahrung. Der Feldspieler aus Seon spielte früher sogar in der Nat. A, gehört aber jetzt nicht mehr zu den schnellsten. Aber eben Schnelligkeit kann auch mit Erfahrung wieder wett gemacht werden. Die beiden anderen Gegner gehören noch zur Jugend der 1.Liga, Winterthur 3 und Frauenfeld. Beides 2 neue Teams, die so in der 1. Saison der 1.Liga spielen.

Im 1. Spiel ging es gegen Winterthur 3 und hier hatten Rafael Artho und Björn Vogel von Anfang an alles im Griff. Winterthur versuchte mitzuspielen und suchte den Weg nach vorne. Björn Vogel und Rafael Artho machten in der Defensive und im Sturm alles richtig. Die Abschlüsse und Schüsse auf das Tor kam am richtigen Ort und zum richtigen Zeitpunkt. So vielen die Tore regelmässig. Als Winterthur das 1. Tor gelang, stand es schon 4:0 für den RMV Mosnang. Danach bauten sie die Führung immer wieder aus und gewann an Schluss mit 9:3. Das die Mosliger in ihren jungen Jahren und in ihrer 1. Saison in der 1.Liga doch kein unbekanntes Team mehr sind, zeigten die beiden Spielen gegen Frauenfeld und Seon. Beide Teams hatten grossen Respekt vor den jungen Mosliger und wählten eine sehr defensive Taktik. Frauenfeld hielt den Ball sehr lange und sehr sicher in ihren Reihen und die Alttogenburger wählten als sie endlich den Ball in ihren Reihen hatten die falsche Taktik. Über Einzelangriffe versuchten sie nach dem 1:1 Ausgleich der Thurgauer wieder in Führung zu gehen, hier war zu viel Ungeduld im Spiel. So schossen sie zu viele Male auf das Tor des Gegners als mit einem cleveren Spielzug die Thurgauer auszuspielen. Frauenfeld kam dies sehr entgegen und  ging mit einem Konter prompt mit 2:1 in Führung. Jetzt spielten die Mosliger mit noch mehr Risiko und kassierten das 3:1, was auch der Schlusstand war. Im Spiel gegen Gastgeber Seon lief es ähnlich, man war nicht der Chef auf dem Spielfeld, kassierte unnötige Tore und brauchte viel Energie um wieder auszugleichen zum 2:2. Im Angriff liefen die Spielzüge wieder viel besser, aber die Routine im Tor von Seon mit Thomas Dössegger hielt seinen Kasten dicht. Das Spiel wurde hektischer, der Schiedsrichter rückte vom Hintergrund in den Vordergrund und es gab einige Diskussionen um Entscheide. Natürlich genau im Gusto der Einheimischen mit viel Routine. So erzielte Seon Niederlenz das 3:2, was auch wieder der Schlusstand in diesem Spiel war. 3 Spiele 3 Punkte, man war gar nicht zufrieden, denn auch hier wären 9 Punkten möglich gewesen.

Ein Blick auf die neue Tabelle zeigt schon, dass Seon auf Platz 2 und Frauenfeld auf Platz 6 schon zu den stärkeren Teams gehören in der 1.Liga. Rafael Artho und Björn Vogel liegen neu auf Platz 3 in der 1.Liga. Der Kurs auf den Final stimmt noch immer, aber man hat jetzt schon einige Punkte liegen gelassen. 

BRONZE EM 2017 + 2018