EM Bazenheid Teil I

Achtung fertig los, was weit weg war ist jetzt da. Die Junioren Europameisterschaft im Hallenradsport 2018 in Bazenheid ist eröffnet.

Das Radballteam des RMV Mosnang mit Björn Vogel und Rafael Artho haben sich wieder qualifiziert für die Europameisterschaft und man erhofft sich nach der Bronzemedaille 2017 in Prag in Tschechien eine weitere Medaille oder wer weiss vielleicht der 1. Europameistertitel seit 1998 für die Schweiz. Schliesslich trainiert man jeden Donnerstag mit Pascal Schüepp zusammen, der 1998 in Baj in Ungarn Europameister wurde zusammen mit Bruno Hubli. 7 Nationen haben gemeldet für diese Radball Junioren Europameisterschaft. Die Aussenseiter Ungarn und Belgien, Frankreich als Spielverderber und die 4 grossen Favoriten Deutschland, Österreich, Tschechien und die Schweiz. Modus jeder gegen jeden einmal, danach Halbfinal 1. – 4. und 2. – 3 und dann Final um den EM Titel und Spiel um Platz 3 und 4. In diesem Jahr war die Ausgangslage offener denn je, denn Österreich im 2017 auf dem 2. Platz und die Schweiz mit Rafael Artho und Björn Vogel auf dem 3. Platz schickten die gleichen Teams wieder ins Rennen. Deutschland, jeweils der grosse Favorit kam mit einer ganz jungen Mannschaft, erst 16 Jahre alt und Tschechien auch mit einer neuen Mannschaft, die das Team Tschechien aus dem letzten Jahr von der Spitze verdrängte. Also jedes Team ist fähig den Titel zu holen, aber dafür müsste alles stimmen.

 

Spiel 1 Schweiz gegen Frankreich 1:2

Das Startspiel der Schweiz war das Spiel gegen Frankreich. Frankreich hat seit ca. 5 Jahren absolut den Anschluss an die Spitze des Radball wieder geschafft. Vorallem im Juniorenbereich haben sie sehr gute Arbeit geleistet und eine Medaille sollte nur eine Frage der Zeit sein. Leider verpassten die Topjunioren aus Frankreich im 2015 und 2016 die Medaillen mit den 4. Platz jeweils nur ganz knapp. Jetzt im 2018 kommt eine gute Mannschaft, aber den Sprung auf das Podest werden sie wohl nicht schaffen. Das Team Schweiz mit Rafael Artho und Björn Vogel gewann im Vorfeld am Länderkampf Schweiz – Frankreich – Österreich das Spiel sicher mit 5:2 gegen Frankreich. Wie würde es jetzt laufen, so im Startspiel an der Junioren Europameisterschaft. Die Schweiz ging sehr nervös ins Spiel und Frankreich spielte bereits auf ihrem sehr hohen Niveau. Den Franzosen gelang es das 0:0 sehr lange zu halten bis kurz vor der Pause als Rafael Artho endlich das erlösende 1:0 schiessen konnte.

 

Dieses 1:0 sollte jetzt in der 2.Hlabzeit Ruhe ins Spiel bringen, die kam leider nicht. Die Schweizer immer noch zu nervös verpassten das wichtige 2:0 und nach 2 Pfostenschüssen, reagierten die Franzosen blitzschnell und erzielten in der Mitte der 2.Halbzeit das 1:1. Jetzt war es ein heisses Spiel, die Schweiz drückte wieder auf das 2:1, dies gelang ihnen aber nicht und dann kam der Supergau. 30 Sekunden vor Schluss pfiff der Schiedsrichter 4 Meter für Frankreich und dies wurde zum 2:1 für Frankreich verwerte, Spielende. Frankreich spielte ganz stark auf, die Schweiz muss sich noch klar verbessern. Kurze Pause und dann gegen die Tschechen.

 

Spiel 2 Schweiz gegen Tschechien  5 : 2

Als Gegner im 2. Spiel wartet mit Tschechien der grosse Unbekannte, denn Tschechien macht sich immer etwas ran und geht allen Gegner aus dem Weg. So wusste man sehr wenig über den 2. Gegner, nur das sicher ein starker Gegner gegenüber stand. Tschechien hatte das Startspiel gegen ein schwaches Ungarn klar gewonnen, aber jetzt mussten auch sie sich steigern, wenn sie den 2. Sieg einfahren wollten. Hier ein optimaler Start, denn Rafael Artho gelang sehr schnell das 1:0 gegen Tschechien. Dann aber konnten die Tschechen mit einem schönen Eckball zum 1:1 ausgleichen und das Spiel war wieder offen. Aber zum Glück nicht lange, denn die Schweiz ging sehr schnell wieder in Führung mit 2:1 und hatte von da an alles unter Kontrolle. Mit dem 3:1 und 4:1 nahm das Spiel den richtigen Lauf aus Sicht der Schweizer Fäns. Am Schluss spielten die Mosliger einen sicheren 5:2 Sieg nach Hause. Der Nationaltrainer und das ganze Umfeld war jetzt wieder mehr zufrieden, denn das Spiel war gut, die Auswertung der Chancen auch und in der Defensive stand man sehr stabil.

 

Spiel 3 Schweiz gegen Ungarn 15:1

Nach der offiziellen Eröffnungsfeier durften Rafael Artho und Björn Vogel vor vollen Zuschauerrängen ( ca. 900 Zuschauern ) auf das Spielfeld und die Abendveranstaltung eröffnen. Gegner war Ungarn, hier erwartet alle zahlreichen Schweizer Zuschauer natürlich einen klaren Sieg. Ungarn spielt aber meistens sehr defensiv und trägt nichts dazu bei für ein attraktives Spiel und so ist ein frühes 1:0 jeweils sehr förderlich für das Spiel. Nach 5 Sekunden hiess es bereits 1:0 für die Schweiz und so ging es weiter. Am Schluss gewannen Rafael Artho und Björn Vogel das Spiel mit 15:1. Sicher sehr gut für das Selbstvertrauen und auch für das Torverhältnis, falls dies morgen noch eine Rolle spielen sollte.

 

Spiel 4 Schweiz gegen Österreich :

Das letzte Spiel des 1. Tages war das Spiel gegen unsere Nachbarn aus Österreich aus Dornbirn. 2 alte Bekannte, früher sogar Trainingskollegen, jetzt geht man sich etwas aus dem Weg, denn die Rivalität ist sehr gross geworden. Am letzten Test vor der EM siegte das Team Schweiz klar mit 5:1 und die Österreicher ärgerten sich mächtig darüber. Jetzt würde aber sicher ein anderer Gegner da stehen, als vor 2 Wochen, denn damals schienen sich nicht bereit zu sein. Das Spiel in der 1. Halbzeit war genauso wie am Länderkampf, beide Teams drückten nach vorne, aber beide Teams standen Defensive sehr gut, logisch Folge 0:0 zur Pause. Am Länderkampf war es so, wer das 1. Tor schiesst, gewinnt dieses Spiel, auch dieses Mal. Leider gingen die Österreicher nach einem Freistoss mit 1:0 in Führung. Die Schweizer versuchten sofort zu kontern, mussten die Defensive logischerweise etwas öffnen und kassierten prompt das 2:0. Das Spiel war entschieden, das 3:0 für die Österreicher war nur noch Kosmetik.

 

Fazit des 1. Tages : Gut, geht aber noch besser

Startspiel gegen Frankreich war nicht das was man sich vorgestellt hatte, die Niederlage da sehr weh. Nachher sind die beiden Jungs aber wieder aufgestanden mit den Siegen gegen Tschechien ( sehr wichtig ) und gegen Ungarn mit vielen Toren. Das Spiel und der Sieg von Österreich gegen die Schweiz war für die Moral der Nachbarn sicher gut, aber es kann sein, dass wir nochmals gegen Österreich spielen dürfen und dann nehmen wir Revanche. Der Halbfinaleinzug ist immer noch möglich und sollte auch geschafft werden. Der Druck der Heimweh war schon zu spüren, sollte jetzt aber langsam aus dem Kopf raus ein. Das Schweizer Publikum ist toll, die ca. 600 Schweizer Fäns treiben die Jungs mächtig an und dies muss zuerst einmal verarbeitet werden im Kopf der jungen Mosliger und kann zur Stärkre werde ab dem Halbfinal.

Und dann ? Im Halbfinal  geht es im KO System wieder weiter und dann kann wieder alles passieren. Wir werden es sehen ! Hopp Schweiz !

BRONZE EM 2017 + 2018